Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Hervorgegangen aus dem ehemaligen Arbeitskreis Berliner Senioren (aufgelöst zum 31.12.2016) ist das neu strukturierte ABS-Netzwerk, das am 8.3.17 seine Arbeit aufgenommen hat. Neu Domain www.aktive-berliner senioren.de
AKTUELLES- INTERESSANTES
vom 12.01.2018
Präambel

Wir erleben neue politische Zeiten mit vielfältigen Herausforderungen für Deutsch land – sowohl international als auch national. Deutschland ist weltweit ein anerkann- ter Partner. Die Wirtschaft boomt, noch nie waren so viele Menschen in Arbeit und Beschäftigung. Das ist auch Ergebnis der Regierungszusammenarbeit von CDU CSU und SPD
 Das Wahlergebnis zeigt aber auch, dass viele Menschen unzufrieden waren. Daraus  werden wir die entsprechenden Schlüsse ziehen. Wir wollen sichern, was gut ist, aber gleichzeitig den Mut zur Erneuerung und Veränderung beweisen.  Wir werden die Probleme anpacken, die die Menschen in ihrem Alltag bewegen, und  uns mutige Ziele für die nächsten vier Jahre setzen. Wir werden für Stabilität und Zusammenhalt ebenso wie für Erneuerung und Sicherheit in unserem Land arbeiten.   Die großen Fragen unserer Zeit wollen wir entschlossen lösen. Wir wollen:einen neuen europapolitischen Aufbruch,    den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärken und die entstande- nen Spaltungen überwinden,
  unsere Demokratie beleben,
  dass die Menschen bei uns die vielfältigsten Chancen nutzen und in Sicherheit leben können,
  die Familien stärken und gleiche Bildungschancen für alle,
  unser Land erneuern, in die Zukunft investieren und Innovationen fördern, 
 damit wir unseren Wohlstand ausbauen und auch zukünftig mit der welt
 weiten Dynamik mithalten können
  den digitalen Wandel von Wirtschaft, Arbeit und Gesellschaft für alle Men-5
 schen positiv gestalten,
  einen größeren Beitrag leisten, um weltweit zu besseren Lebensbedingun-
 gen und Chancen beizutragen. 
 Wir wollen eine stabile und handlungsfähige Regierung bilden, die das Richtige tut. 
 Dabei streben wir einen politischen Stil an, der die öffentliche Debatte belebt, Unter schiede sichtbar bleiben lässt und damit die Demokratie stärkt.

Weiter geht es mit
                             ---->nachzulesen unter 

Europa
Wirtschaft, Digitalisierung, Bürokratie, Verkehr und Infrastruktur
Arbeitsmarkt und Arbeitsrecht
Familie, Frauen und Kinde
Bildung und Forschung
Soziales, Rente, Gesundheit und Pflege
Finanzen und Steuern
Innen, Recht und Verbraucherschutz
Migration und Integration
Wohnungsbau, Mieten, Kommunen und ländlicher Raum
Landwirtschaft
Klimaschutz, Energie und Umwelt
Außen, Entwicklung und Bundeswehr
Kunst, Kultur und Medien
Arbeitsweise




 
ANFRAGEN / ANTRÄGE ------> ABGEORDNETENHAUS-- BUNDESTAG-- BEZIRKSVERORDNETENVERSAMMLUNGEN
DRS 18/ 12953

Schriftliche Anfrage
des Abgeordneten Andreas Statzkowski (CDU) vom  08. Dezember 2017
und  Antwort vom 29. Dezember 2017 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 02. Jan. 2018)

 
http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/18/SchrAnfr/s18-12953.pdf

 
Im Namen des Senats von Berlin beantworte
ich Ihre Schriftliche Anfrage wie folgt:
1.
Welche Maßnahmen hat die Senatsverwaltung zur
Umsetzung der zweiten Stufe des Bundesteilhabege
setzes (BTHG) unternommen, das am 1.1.2018 in Kraft
tritt, um alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Anwendung
des zukünftigen Instruments ICF zu schulen, damit es ab dem
01.01.2018 eingesetzt werden kann?
Zu 1.: Mit der Reform der Eingliederungshilfe soll
insbesondere auch die Abkehr von einer Einrichtungs-
hin zu einer Personenzentrierung befördert
werden. Hierfür wird die Charakterisierung von
Leistungen in ambulante, teilstationäre und
stationäre Maßnahmen der Eingliederungs-
hilfe aufgehoben und die notwendige Unterstützung soll
sich „unter ganzheitlicher Perspektive ausschließlich an dem individuellen Bedarf
orientieren. Dieser soll gemeinsam mit dem
Menschen mit Behinderung ermittelt, das
passende ‚Hilfepaket‘ zusammengestellt und
im gewohnten oder gewünschtenLebensfeld
organisiert werden.“ (BTDrucks. 18/9522,
S. 197)
Die personenzentrierte Neuausrichtung  der Ei
ngliederungshilfe bedarf einer optimierten
Gesamtplanung als Grundlage einer bedarfs-
deckenden Leistungserbringung. Dabei sollen
die Regelungen zur Gesamtplanung an die
Regelungen zur Teilhabeplanung
anknüpfen. Nach § 13 SGB IX N. F. müssen
die Instrumente eine individuelle und
funktionsbezogene Bedarfsermittlung gewährleisten
und die Dokumentation und Nachprüfbarkeit
der Bedarfsermittlung sichern.
tplanung der Eingliederungshilfe wurde diesen Anforderun
gen entsprechend neu gefasst: Hiernach ist ein Verfahren zu
installieren, bei dem die Ermittlung des Unterstützungsbedarfs
zu trennen ist von der Feststellung der Leistungen und seiner
Umsetzung.
Ab 1. Januar 2018 wird in § 142 SGB XII bzw. ab 1. Januar 2020
in § 118 SGB IX N. F. ein Instrument zur Feststellung des individuellen
Bedarfs vorgeschrieben. Dieses muss sich an der Internationalen
Klassifikation er unktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit
(ICF) orientieren. Die Landesregierungen werden in Absatz 2 des
§ 142 SGB XII bzw. § 118 SGB IX N. F. ermächtigt, durch
Rechtsverordnung das Nähere über das Instrument zur
Bedarfsermittlung zu bestimmen. Das Land Berlin
beabsichtigt diese Ermächtigung unter inbeziehung
der Leistungsberechtigten und Leistungserbringer wahrzunehmen...........

Gesamter Text der Drucksache
 
 
INFO BRIEFE DES ABS-NETZWERK
Infobrief Dezember 2017
Themen:
Mitteilungen/ Aktivitäten unserr Mitglieder
Infos aus der Bundesregierung und der Politik
nues Beratungsprojekt 
Broschüren
 
SONSTIGES
Patientenschutztelefon
Sind Sie selbst von schwerer Krankheit betroffen oder brauchen Pflege? Begleiten Sie einen nahestehenden Menschen in einer solchen Situation? Oder möchten sie Vorsorgedokumente erstellen?

Am Patientenschutztelefon der Deutschen Stiftung Patientenschutz beantworten wir Fragen rund um Vorsorge, schwere Krankheit, Pflegemängel, Kassenleistungen und vieles mehr.

Wir sind Pflegeexperten, Juristen, Seelsorger und haben jahrelange Erfahrung in diesen Bereichen. Für Sie haben wir stets ein offenes Ohr. Sie finden bei uns schnelle und unbürokratische Unterstützung.

Rufen Sie uns an unter 030 28444840 in Berlin
09.07.2017
Bei sonnigem Wetter fand das diesjährige Kinder -und Strassendfest am Heckerdamm statt.
Viele Aussteller sowie Politiker und BzBm Reinhard Naumann.
Die Seniorenvertretung erregte große Aufmerksamkeit bei vielen Älteren und Jüngeren mit ihrem Schnupperquiz 

21.10.2015
am 21.10.2015

Hätte ein Forscher vor langer  Zeit nicht eine fliegende Frucht eines Löwenzahns genauer betrachtet und erforscht, könnte man heute nicht sicher mit einem Fallschirm durch die Luft gleiten. Immer intensiver wird die Natur mit ihren Konstruktionen und Mechanismen erforscht, um Erkenntnisse daraus für die Entwicklung neuer Technologien zu gewinnen, denn die Natur funktioniert immer effektiv und energiesparend.

Die Senioren mischen sich ein für den Erhalt unserer Umwelt





03.09.2015
am 03.09.2015
  • Berliner Abgeordnetenhauses
Link zum Abgeordnetenhaus
  • Berliner Tagesspiegel
Link zumTagesspiegel

  • Berliner Tagesspiegel--Absage an AG City
Link zum Tagesspiegel


21.07.2015
Der Arbeitskreis Berliner Senioren (ABS) hat seine - Internetpräsentation – aktualisiert
Neu ist der Veranstaltungskalender mit seinen - nicht nur für Senioren - gedachten berlinweiten Angeboten.
Zur besseren Übersicht sind die Veranstaltungen nach den Themen farblich sortiert:
Kultur,   Weiterbildung   und   Beratung

PM als pdf