Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Hervorgegangen aus dem ehemaligen Arbeitskreis Berliner Senioren (aufgelöst zum 31.12.2016) ist das neu strukturierte ABS-Netzwerk, das am 8.3.17 seine Arbeit aufgenommen hat. Neu Domain www.aktive-berliner senioren.de
Anfragen / ANTRÄGE ------> Abgeordnetenhaus-- Bundestag-- Bezirksverordnetenversammlungen
Drucksache 18 / 12 564
http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/18/SchrAnfr/s18-12564.pdf

Schriftliche Anfrage 
des Abgeordneten Thomas Seerig (FDP) 
vom 25. Oktober 2017 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 25. Oktober 2017)  
und  Antwort vom 13. November 2017 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 15. Nov. 2017)

 Im Namen des Senats von Berlin beantworte ich Ihre Schriftliche Anfrage wie folgt:
 
1. Wie viele Berlinerinnen und Berliner haben einen Betreuer? Verteilung auf die Bezirke.
 
Zu 1.: Zur Zahl der unter rechtlicher Betreuung stehenden Menschen wird von den Gerichten keine Statistik geführt. Eine ungefähre Größenordnung kann aus der Zahl der anhängigen Betreuungsverfahren gefolgert werden. Ein eingeleitetes Betreuungsverfahren führt ganz überwiegend, keinesfalls aber stets zur Anordnung einer Betreuung. Mit Stichtag zum 31.12.2016 waren bei den Berliner Amtsgerichten insgesamt 58.195 Betreuungsverfahren anhängig. 
Die Aufteilung der Betreuungsverfahren auf die einzelnen Amtsgerichtsbezirke stellt sich wie folgt dar:
Amtsgericht Charlottenburg 4.867
Amtsgericht Köpenick 4.322
Amtsgericht Lichtenberg 9.422
Amtsgericht Mitte 4.485
Amtsgericht Neukölln 6.105
2
 
Amtsgericht Pankow/Weißensee 4.111
Amtsgericht Schöneberg 6.469
Amtsgericht Spandau 5.078
Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg 5.142
Amtsgericht Tiergarten 2
Amtsgericht Wedding 8.192
 
2. In wie vielen Fällen erfolgt dies durch einen Amtsbetreuer, in wie vielen Fällen durch Berufsbetreuer und in wie vielen durch Ehrenamtler? Aufteilung nach Bezirken
 
Zu 2.: Die Anzahl der bestellten ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuer sowie Berufsbertreuerinnen und Berufsbetreuer in anhänigen Verfahren stellt sich auf die einzelnen Amtsgerichtsbezirke im Jahr 2016 wie folgt dar:
 ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer
Berufsbetreuerinnen und Betreuer
Amtsgericht Charlottenburg 1.155 3.429
Amtsgericht Köpenick 1.320 2.646
Amtsgericht Lichtenberg 2.960 5.993
Amtsgericht Mitte 921 3.421
Amtsgericht Neukölln 1.527 3.908
Amtsgericht Pankow/Weißensee
1.203 2.804
Amtsgericht Schöneberg 2.079 3.843
Amtsgericht Spandau 1.609 3.191
Amtsgericht TempelhofKreuzberg
1.503 3.298
Amtsgericht Tiergarten 0 1
Amtsgericht Wedding 2.103 5.718
Insgesamt 16.380 38.252
 
Da die ehrenamtlichen Betreuerinnen und Betreuer sowie Berufsbetreuerinnen und Berufsbetreuer auch in mehreren Verfahren eingesetzt werden können, lassen sich Rückschlüsse auf die statistische Verteilung nicht ziehen.  ............

 -----> Fortsetzung drücke weiter
 
DRS 18/12270 v. 13.9.2017 mit Antwort v. 29.9.2017

 

Vorklage zur Kenntnisnahme
 Drucksache 18/0489 17.08.2017

LINK zur Drucksache


 
DRS 18/10677 v. 9.3.2017
Schriftliche Anfrage von Stefanie Fuchs und Harald Wolf
beantwortet am 24.3.2017

LINK zur Drucksache

Erläuterung von Stefanie Fuchs zu ihrer Anfrage und der Beantwortung
Berlin, 5.4.2017
Barrierefreiheit in der Berliner Tram
Da mich in letzter Zeit wiederholt Anfragen zum Thema barrierefreier Zugang zur Tram erreichen, habe ich eine kleine Anfrage an den Senat gesandt.

Auf die Frage, wieviel nicht-barrierefreie Bahnen noch auf den Berliner Straßen unterwegs sind, teilte die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz auf Nachfrage bei der BVG mit, dass mit Stand März 2017 noch 43 Tatra-Kurzgelenktriebwagen im Einsatz sind.
Diese Bahnen sind auf den Linien M17, 37, 67, 68 (Schülerfahrten) und M5 (Verstärker) in den Bezirken Hohenschönhausen-Lichtenberg, Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte und Treptow-Köpenick unterwegs.
Allerdings teilte die BVG auch mit: „Alle.... aufgeführten Linien haben Deckungslinien, auf denen Niederflurfahrzeuge eingesetzt werden. Es gibt somit für alle Strecken der Tatra Linien immer Abschnitte mit mindestens einer Niederflurlinie.“
Bei Fahrzeugausfällen oder sonstigen Störungen können auch auf anderen Strecken die nicht-barrierefreien Bahnen zum Einsatz kommen.
Weiter fragte ich, bis wann die endgültige Umstellung auf Niederflurtriebwagen angestrebt wird.
„Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2017 werden alle Linien barrierefrei befahren werden.“
Natürlich ist es schade, dass noch nicht alle Strecken barrierefrei sind.
Aber ich halte den mitgeteilten Termin für eine gute Nachricht, für alle Menschen mit Mobilitätseinschränkungen.
Selbstverständlich werde ich den Fortschritt der Umstellung kritisch verfolgen.
40 Tatra-Bahnen wird die BVG als Reserve im Fuhrpark behalten, um zum Beispiel besondere Situationen wie Baumaßnahmen oder Großveranstaltung abdecken zu können.
Eine dieser Baumaßnahmen wird der geplante Neubau der Brücke Friedrichsfelde/Ost sein. Der Umbau beginnt voraussichtlich im Frühjahr 2018.
Eine vollständige Barrierefreiheit (auf der Basis der UN-Behindertenrechtskonvention) kann natürlich nur mit barrierefreier Infrastruktur (Haltestellen) erreicht werden.
Diese vollständige Barrierefreiheit ist u.a. im Personenbeförderungsgesetz (PBefG) als Ziel für das Jahr 2022 formuliert.
Auch diese endgültige Schaffung von Barrierefreiheit und den entsprechenden Zeitrahmen werden ich immer wieder kritisch hinterfragen und entsprechend begleiten.
Zu der Frage der Kosten für diese Umstellung, antwortete die BVG: „Angenommen sind aktuell 100 Mio. € Investitionskosten für die Umstellung auf einen barrierefreien Tram-Betrieb. Diese beinhalten ebenfalls die Umbauten an den Haltestellen.“
Die Anfrage hat mir gezeigt, dass die Stadt auf einem guten Weg ist, auch für Menschen mit Beeinträchtigungen erlebbar zu sein, und wo sie es noch nicht ist, zu werden.
Ich werde den Prozess mit der nötigen Ernsthaftigkeit beobachten und mich weiter für eine Stadt für alle Menschen einsetzen.
Stefanie Fuchs




 
Bundestag DRS 18/11050 vom 1.2.2017
 
Persönlichkeitsentwicklung und Bildungsanspruch im Jugendalter“
Als die drei Kernherausforderungen des Jugendalters werden benannt: Qualifizierung, Verselbständigung, und Selbstpositionierung.

LINK zur Drucksache

 
DRS 18/10276 vom 16.01.2017
Schriftliche Anfrage
des Abgeordneten Jürn Jakob Schultze-Berndt (CDU) vom 16. Januar 2017

Frage 1: Wie bewertet der Senat die Citytoiletten als
Angebot für Touristen, aber auch für ältere und mobilitätseingeschränkte
Menschen?
Antwort zu 1: Von den ca. 257 derzeit vorhandenen
öffentlichen Toiletten in der Stadt sind ungefähr 170
vollautomatische und selbstreinigende so genannte CityToiletten
(Modultoiletten), die sich im Eigentum der
Firma Wall befinden. Alle City-Toiletten im öffentlichen
Straßenland sind barrierefrei, sodass der Zugang und die
Nutzung auch für ältere und mobilitätseingeschränkte
Menschen gewährleistet sind. Menschen mit Behinderung,
die auf behindertengerechte Toiletten angewiesen
sind, erhalten zudem einen Toilettenschlüssel zur kostenfreien
Nutzung.
Frage 2: Wird der Senat bei der Neuausschreibung der
Werberechte im öffentlichen Raum auch weiterhin eine
Finanzierung der Wartung der City-Toiletten absichern?
Frage 3: Falls 2. Nein: Wie wird der Weiterbetrieb der
barrierefreien Citytoiletten organisiert und finanziert?
Frage 4: Mit welchen Kosten wird für Unterhalt und
Reinigung gerechnet?
Antwort zu 2 bis 4: Die dafür in Zukunft zuständige
Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
wird im Toilettenkonzept u.a. untersuchen, welche Möglichkeiten
der Finanzierung von Errichtung und Betrieb
der Toiletten bestehen und eine Prognose der zu erwartenden
Unterhalts- und Reinigungskosten für die Toiletten
treffen.
Der Senat geht davon aus, dass die in Umsetzung der
Werbekonzeption erzielbaren Einnahmen jedenfalls nicht
hinter dem bisherigen Ergebnis zurückbleiben, so dass der
Betrieb der Toiletten in ausreichendem Maße finanziert
werden kann.
---> komplett unter WEITER
 
DRS 18/10210

Anfrage von Kristian Ronneburg MdA

Im Namen des Senats von Berlin beantworte ich Ihre Schriftliche Anfrage wie folgt: 
 
1. Welche Bahnhöfe konnten, wie von der BVG angekündigt, bis Ende des Jahres 2016 mit einem öffentlichen WLAN-Zugang ausgestattet werden?
 
Zu 1.: Wie von der BVG mitgeteilt, konnten bis Ende 2016 von den ursprünglich geplanten 76 Stationen folgende 74 U-Bahnhöfe vollständig mit einem öffentlichen WLAN ausgestattet werden: 
 
1. Adenauerplatz 2. Alexanderplatz 3. Alt-Mariendorf 4. Alt-Tegel 5. Alt-Tempelhof 6. Amrumer Straße 7. Bayerischer Platz 8. Berliner Straße 9. Brandenburger Tor 10. Bundesplatz 11. Bundestag 12. Deutsche Oper 13. Ernst-Reuter-Platz 14. Fehrbelliner Platz  15. Frankfurter Allee 16. Franz-Neumann-Platz 17. Friedrichstraße 18. Gesundbrunnen 19. Hallesches Tor 20. Hauptbahnhof 21. Heidelberger Platz 22. Hermannplatz 23. Hermannstraße 24. Innsbrucker Platz 25. Jakob-Kaiser-Platz 26. Jannowitzbrücke 27. Johannisthaler Chaussee 28. Jungfernheide 29. Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik 30. Karl-Marx-Straße 31. Kleistpark
32. Kochstraße 33. Konstanzer Straße 34. Kotbusser Tor 35. Kurfürstendamm 36. Kurt-Schumacher-Platz 37. Leopoldplatz 38. Lichtenberg 39. Lipschitzallee 40. Mehringdamm 41. Möckernbrücke 42. Naturkundemuseum 43. Neukölln 44. Nollendorfplatz 45. Oranienburger Tor 46. Osloer Straße 47. Pankow 48. Paracelsus-Bad 49. Potsdamer Platz 50. Rathaus Neukölln 51. Rathaus Reinickendorf 52. Rathaus Spandau 53. Richard-Wagner-Platz 54. Rosa-Luxemburg-Platz 55. Rosenthaler Platz 56. Rudow 57. Seestraße 58. Spichernstraße 59. Stadtmitte 60. Südstern 61. Tempelhof 62. Theodor-Heuss-Platz 63. Tierpark 64. Turmstraße 65. Uhlandstraße 66. Walther-Schreiber-Platz 67. Wedding 68. Weinmeisterstraße 69. Westhafen 70. Wilmersdorfer Straße 71. Wittenau 72. Wittenbergplatz 73. Yorckstraße 74. Zoologischer Garten 

http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/18/SchrAnfr/S18-10210.pdf

 
DRS 18/10175 vom 20.12.2016

Schriftliche Anfrage
 
des Abgeordneten Stephan Schmidt (CDU)
vom 20. Dezember 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 23. Dezember 2016) und  Antwort
 
Barrierefreier Ausbau der S- und U-Bahnhöfe
   
Frage 1: Wie ist der derzeitige Planungsstand für den vollständigen barrierefreien Ausbau der Berliner S- und U-Bahnhöfe (bitte einzeln auflisten)?
 
Antwort zu 1:Die DB AG teilt hierzu Folgendes mit: 
„Von den 133 Stationen in Berlin sind:     109 Stationen vollkommen barrierefrei
 
 9 Stationen sind noch nicht barrierefrei: Gehrenseestraße, Hirschgarten, Karl-BonhoefferNervenklinik, Marienfelde, Nöldnerplatz, Warschauer Straße, Wilhelmshagen, Schöneweide und Yorckstraße. 
 15 Stationen besitzen bereits einen barrierefreien Zugang jedoch fehlen die taktilen Elemente (Blindenleitsystem)“
 
Die BVG teilt hierzu Folgendes mit: 
„Der derzeitige Planungsstand für den vollständigen barrierefreien Ausbau der Berliner U-Bahnhöfe stellt sich wie folgt dar (Aufzüge, die bereits beauftragt sind bzw. sich im Bau befinden werden hier nicht erwähnt):
 
Vorentwurfsphase Plangenehmigungsanträge eingereicht
Plangenehmigung erteilt Vergabevorbereitung Paulsternstraße Güntzelstraße Nauener Platz Rohrdamm Platz der Luftbrücke Friedrich-Wilhelm-Platz Augsburger Straße Gneisenaustraße Schloßstraße Rathaus Schöneberg Seestraße Halemweg Schlesisches Tor Borsigwerke Oskar-Helene-Heim Grenzallee Rüdesheimer Platz Freie Universität Moritzplatz Eisenacher Straße Podbielskiallee Zwickauer Damm Konstanzer Straße Kurfürstenstraße Alt-Tempelhof Bayerischer Platz Viktoria-Luise-Platz Neu Westend Mierendorffplatz Blissestraße Residenzstraße Holzhauser Straße Adenauerplatz Franz-Neumann-Platz  Birkenstraße Klosterstraße  Sophie-Charlotte-Platz Möckernbrücke  Spichernstraße  
Abgeordnetenhaus Berlin – 18. Wahlperiode Drucksache 18 / 10 175   
 
2
Westphalweg  Jakob-Kaiser-Platz Hausvoigteiplatz  Parchimer Allee Görlitzer Bahnhof  Karl-Marx-Straße“ Deutsche Oper   Schönleinstraße   Heinrich-Heine-Straße   Weinmeisterstraße   Pankstraße   Ernst-Reuter-Platz   Altstadt Spandau   Rosa-Luxemburg-Platz   Kaiserdamm  
 
  Frage 2: Bei welchen Bahnhöfen ist mit einer Fertigstellung in den Jahren 2017/2018/2019/2020 zu rechnen?
 
Frage 3: Welche Kosten werden für den Ausbau der einzelnen Bahnhöfe veranschlagt? 
Antwort zu 2 und 3: Die DB AG teilt hierzu Folgendes mit:
 
„Der barrierefreie Ausbau der restlichen 9 S-Bahnhöfe im Berliner Stadtgebiet ist maßgeblich abhängig von anderen Baumaßnahmen, wie zum Beispiel dem Umbau am Bahnhof Ostkreuz oder dem Ausbau der Strecke Berlin-Dresden. 
 
Derzeitiger Planungsstand:  Warschauer Straße – vsl. 2017  Gehrenseestraße, Wilhelmshagen – vsl. 2018 
 
 Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik – vsl. 2020  Marienfelde, Schöneweide, Hirschgarten, Yorckstraße – vsl. 2022  Nöldnerplatz und Herstellung Blindenleitsystem in 15 Stationen – vsl. 2023. komplette Drucksache mit detaillierter Auflistung der Bahnhöfe unter

http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/18/SchrAnfr/s18-10175.pdf

 

 
hier kann der Gesamtbestand aller Parlamentsanfragen durchsucht werden

Link zu PARDOK

 
30.08.2016
 
DRS 17/18927
Schriftliche Anfrage   
der Abgeordneten Elke Breitenbach (LINKE)  vom 02. August 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 03. August 2016) und  Antwort 
http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/17/SchrAnfr/S17-18927.pdf


in Antwort enthalten

Aufwandsentschädigung /Personalkosten
bezirkliche Auflistung der Stellenbesetzungen (Stand 31.1.2016) aufgegliedert nach Ehrenamtlichen, FSJ u.a. und Dauer der Maßnahmen
 
 
DRS  17 /18 846
Schriftliche Anfrage   
der Abgeordneten Jasenka Villbrandt (GRÜNE)  vom 06. Juli 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Juli 2016) und  Antwort


In Antwort enthalten:

Tabellen- Auflistung der Angebote 2009-2015

Zu 1.: Gemäß § 45 c Absatz 1 und 2 SGB XI fördert der Spitzenverband Bund der Pflegekassen im Wege der Anteilsfinanzierung aus Mitteln des Ausgleichsfonds mit 25 Mio. € je Kalenderjahr den Aufbau- und Ausbau von niedrigschwelligen Betreuungs-angeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer Versorgungskonzepte und Versorgungsstrukturen, insbesondere für Demenzerkrankte sowie Entlastungsangebote für Pflegebedürftige mit mindestens Pflegestufe 1 sowie Versicherte ohne Pflegestufe, die wegen erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz die Voraussetzungen des § 45 a SGB XI erfüllen. Die Verteilung dieser Mittel anteilig auf die Bundesländer erfolgt nach dem Königsteiner Schlüssel. 
Entsprechend § 45 c Abs. 2 SGB XI ergänzt der Zuschuss aus Mitteln der sozialen und privaten Pflegeversicherung eine Förderung der niedrigschwelligen Angebote durch das jeweilige Land. Der Zuschuss wird jeweils in gleicher Höhe gewährt wie der Zuschuss, der vom Land für die einzelne Fördermaßnahme geleistet wird, sodass insgesamt ein Fördervolumen von 50 Mio. € im Kalenderjahr bundesweit erreicht wird. Im Doppelhaushalt 2016/2017 sind für Berlin Fördermittel i. H. v. 1.668.000 € pro Kalenderjahr für die Förderung des Auf- und Ausbaus von Angeboten und Modellvorhaben gemäß § 45c und d SGB XI eingestellt. Die Fördermittel entsprechen in ihrer Höhe denen der Pflegekassen.
...............

 
07.07.2016
 
DRS 17 / 18 798
Schriftliche Anfrage   
der Abgeordneten Katrin Lompscher (LINKE)  vom 23. Juni 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 24. Juni 2016) und  Antwort

In der Beantwortung enthalten tabellarische Auflistung:
Planungsabsicht im Jahr 2012  unter Berührung gesamtstädtischer Belange
sowie
Beanstandete Bebauungspläne in den Jahr 2012 bis 2015
 
 
 
DRS 17/ 18495

Schriftliche Anfrage   
der Abgeordneten Dr. Susanna Kahlefeld (GRÜNE)  vom 29. April 2016 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 03. Mai 2016) und  Antwort

Kurzinhalt:
Einrichtung der Stellen, Personalkosten, Aufgabenstrukturen in den Bezirken
 
 
 
DRS 17/ 18549

Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Joachim Krüger (CDU) vom 11.3.2016 
beantwortet 25.05.2016

Kurzinhalt:
Rückbaupflicht und bauliche Genehmigungen.
Ein grundsätzlicher Verzicht der Vermieterinnen und Vermieter auf die Verpflichtung zum Rückbau bzw. die Sicherheitsleistung ist zwangsweise nicht durchsetzbar.
Für barrierereduzierende Maßnahmen stehen Darlehen aus Mitteln der KfW1 zur Verfügung
 
19.05.2016
 
DRS 17/ 18429

Schriftliche Anfrage  Karin Halsch (SPD)   vom 19. April 2016 und  Antwort v. 11.5.2016

Kurzinhalt:
Anzahl der jährlichen Infektionen/ Überprüfung des Hygienestandards in den Krankenhäusern/ Anzahl der Krankenhaushygieniker in den Krankenhäusern

 
18.04.2016
 
DRS 17/ 18464
Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Ellen Haußdörfer (SPD) vom 18. April 2016 und Antwort

Kurzinhalt:
Verteilung der FEIN-Mittel seit 2001/ Bekanntmachung der Förderprogramme
 
30.03.2016
 
Nachweisung über die Verteilung der Mittel  der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin
gemäß § 6 DKLB-Gesetz (4. Quartal 2015)
Vorlage zur Kenntnisnahme
http://www.parlament-berlin.de/ados/17/IIIPlen/vorgang/d17-2788.pdf
 
07.02.2016 | ablauf des Gesetzgebungsverfahrens im Deutschen Bundestag
Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung

DRS 195/1
Gesetz vom 01.12.2015 - Bundesgesetzblatt Teil I 2015 Nr. 48 07.12.2015 S. 2114

Ablauf im Gesetzgebungsverfahren, einschliesslich Plenarprotokolle

Entschliessung im Bundesrat 519/ 15
 
30.12.2015
 
DRS 17/ 17623
schriftliche Anfrage Katrin Lompscher (LINKE) vom 16.12.2015, beantwortet am
 
29.12.2015
 
DRS 17/17449
schriftliche AnfrageOle Kreins (SPD) v. 16.09.15 /beantwortet 6.12.15
Lichtsignalanlagen mit Zusatzausstattung (Blindenampeln) in Berlin
 
25.12.2015
 
DRS    schriftliche Anfrage Joachim Krüger (CDU) vom .... beantwortet .....
Maximales Alter für die Bestellung zum Schöffen
 
17.12.2015
 
DRS 17/ 17563
schriftliche Anfrage Silke Gebel (Grüne) vom 7.1.2.2015, beantwortet 17.12.2015
 
Parlamentsspiegel
Veranstaltungskalender
Bildergalerien
Termine

Geschäftsstelle

c/o Sozialverband SoVD, Tiergarten-Wedding
E-Mail
jensfriedrich@gmx.de